Wochenspiegel

Schutz vor Herbststürmen

Der Sommer ist vorbei und der Herbst hält Einzug in Belgien. Mit dabei sind seine typischen Erscheinungsbilder, wie starker Wind, Gewitterstürme mit viel Regen und kalten Temperaturen. Oftmals sind solche Stürme kein Grund zur Sorge, aber trotzdem ist es wichtig – vor allem in Hinblick auf die Flutkatastrophe im Sommer – sein Haus abzusichern, damit die eigenen vier Wände nicht zur Gefahr für sich oder andere werden können. Vor allem im Gartenbereich ist es daher wichtig, auf lose Gegenstände zu achten, und diese bei Bedarf unterzustellen. Denn schon bei einer Windstärke von 40 km/h können leichte Gartenmöbel oder Sonnenschirme schnell wegfliegen. Aber auch das Dach sollte gut abgesichert sein: An neuen Dächern sorgen sogenannte Sogklammern dafür, dass alle Ziegel an Ort und Stelle bleiben und sich bei starken Winden nicht aus ihrer Verankerung lösen.

Bei älteren Dächern kann so eine Vorrichtung unkompliziert nachgerüstet werden. Sollte es schon zu spät sein und das Dach Löcher aufweisen, können für die Notreparatur zum Beispiel dicke Folie und in Zeitungspapier gewickelte Backsteine genutzt werden. Außerdem ist es wichtig, alle Abflüsse von Schmutz und Laub freizuhalten. Sind die Abflüsse verstopft, kann das Wasser nicht ablaufen und eventuell auch in das Haus gelangen. Bei Kellerfenstern und Lichtschächten sind Holzbretter oder Sandsäcke zu empfehlen, die das Wasser vor dem Einlaufen hindern oder zumindest verlangsamen können. Im Inneren des Hauses sollte vor allem darauf geachtet werden, die Kellertüre vor dem unfreiwilligen Schließen zu schützen und bei Bedarf die Stromsicherungen abzuschalten, um bei Gewitter oder Überflutungen einen Kurzschluss zu verhindern. Außerdem sollten Fenster und Türen bei schweren Stürmen vollständig geschlossen bleiben.

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal