Wochenspiegel

Karneval in Raeren findet statt

Raeren. – „Komplette Absage des Raerener Karnevals“ – so lauteten die Schlagzeilen Anfang Juli 2020. Raeren war damit eine der ersten Karnevalshochburgen Ostbelgien, die allen Karnevalisten diese traurige, aber auch eindeutige Mitteilung machten. Auch in diesem Jahr ziehen Gemeinde und alle beteiligten Karnevalsgesellschaften nebst dem Verkehrsverein, der den Karnevalszug organisiert, an einem Strang.

„Karneval findet statt“, ist daher die Botschaft für die Session 2021/2022.

Die Veranstaltungen, finden unter den jeweils geltenden Corona-Hygienebedingungen statt. Das bedeutet zunächst mit Covid-Safe-Ticket, also der Nachweis über eine abgeschlossene Impfung, den Status als Genesener oder mit einem max. 48 Stunden alten PCR-Test. Mit dieser Maßnahme fallen dann nach den aktuellen Regeln weitere Einschränkungen wie eine Maskenpflicht oder Abstandsregeln innerhalb der Veranstaltung weg.

Die Lustige Elf eröffnet die Session am 13. November. Sollten sich im weiteren Verlauf die Bedingungen angesichts des guten Fortschrittes der Impfkampagne positiv oder auf Grund der kalten Jahreszeit schlimmstenfalls negativ ändern, wird man selbstverständlich hierauf reagieren. Die Veranstalter informieren beim Kartenvorverkauf über die jeweils konkreten Bedingungen. Der Karnevalszug am Karnevalssonntag (27. Februar 2022) gilt auch als sicher, wobei Details hier noch ausstehen. Dieses Signal für alle Gruppen, die im Herbst mit Wagenbau und Kostümsuche beginnen, war den Verantwortlichen besonders wichtig. Auch einen Karnevalsprinzen hat das Kgl. Karnevalskomitee parat – die Person bleibt bis zur Prinzenproklamation Anfang Februar streng geheim. Kein Geheimnis ist, dass das Kinderprinzenkomitee in dieser Session auf einen Kinderprinz verzichten wird. Den gemeinsamen Schulterschluss aus dem Vorjahr bekräftigten die Vereine im Rahmen einer Absprache mit dem Bürgermeister Jérôme Franssen und Kulturschöffin Naomi Renardy: Das Kgl. Karnevalskomitee Raeren, das Kinderprinzenkomitee, De Blömcher et Altweiberkomitee, die Karnevalspolizei, die Kgl. KG Lustige Elf, die TSG Blau-Weiß, Grün-Weiß Lichtenbusch, Ex-Prinzenclub, der Männergesangsverein als Veranstalter der After-Zug-Party im Bergscheider Hof sowie der Verkehrsverein.

In diesem Rahmen wurden auch losgelöst von den Corona-Erfordernissen weitere Neuerungen besprochen: Nach mehrjähriger Bauzeit wird die Hauptstraße wieder in den Zugweg einbezogen werden können und auch für die Schlüsselübergabe an Altweiber ist eine Rückkehr ans Gemeindehaus im Gespräch bzw. durch den Bürgermeister bereits zugesagt.

Über die weiteren Entwicklungen werden Gemeinde, die Gesellschaften und der Verkehrsverein jeweils zeitnah berichten. Roere Alaaf!

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal