Wochenspiegel

Verpackungsfrei einkaufen

Moderne Bioläden

Verpackungsfreie Supermärkte, auch bekannt als Unverpackt-Läden, werden immer beliebter, da mehr und mehr Menschen ohne Verpackungen einkaufen und somit die Umwelt entlasten möchten. Schließlich ist Plastik eines der größten Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts.

Darauf zu verzichten ist nicht einfach, aber durchaus möglich. In verpackungsfreien Supermärkten wird ein Großteil der Produkte in großen, an der Wand montierten Spendern, den sogenannten „Bulk Bins“, aufbewahrt.

Die Kunden können dann die Ware selbst in Gläser abfüllen. Gewürze und Kräuter wiederum löffelt man sich in die gewünschten Behälter, Essig und Öl werden in Flaschen direkt abgefüllt. Für jedes Produkt kann sich der Kunde ein eigenes Behältnis in gewünschter Größe mitbringen und so verpackungsfrei einkaufen. Selbst Duschgel oder Waschmittel können durch dieses Prinzip des Selbst-Abfüllens erworben werden.

Vor dem Befüllen wird von den jeweiligen Verpackungen das Eigengewicht abgezogen, so dass lediglich das bezahlt wird, was man mitnimmt. Hat man keine eigenen Behältnisse dabei, kann man welche im Laden erwerben oder sie sogar ausleihen. Das Konzept dieser Läden ist so einfach wie zukunftweisend. Durch das Fehlen der Verpackungen werden große Mengen an Plastik gespart, welches unter hohem Energieaufwand produziert wird, nur um nach dem Einkaufen im Müll zu landen. Da die Kunden die Waren nach Bedarf selbst abfüllen können, werden zudem weniger Lebensmittel verschwendet und weggeworfen.lzs

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal