Wochenspiegel

Shoppingtipps

Rabatte wachsen lassen

Auch beim Winterschlussverkauf gibt es einige Dinge, auf die man achten kann, um ein entspanntes und erfolgreiches Shoppingerlebnis zu haben. So lohnt es sich, falls möglich, Geschäfte unter der Woche zu besuchen und an diesen Tagen vor allem die Mittagsstunden oder den Feierabend zu meiden.

Zu diesen Zeiten sind besonders viele Angestellte in den Geschäften, da sie ihre Mittagspause oder den Feierabend nutzen wollen, um noch schnell ein paar Schnäppchen zu ergattern. Gibt es keine andere Möglichkeit, dann kann und sollte auch das Wochenende für die Schnäppchenjagd genutzt werden – hier empfehlen sich besonders die ersten Stunden nach der Öffnung des Geschäftes, also zwischen 9.00 Uhr und 10.00 Uhr – ab 11.00 Uhr oder zur Mittagszeit werden die Geschäfte schnell voller.

Ein weiterer Tipp ist es, sich bewusst zu werden, wie lange der Winterschlussverkauf genau geht und wie sich die Preise über diesen Zeitraum verändern.

In den ersten Wochen sind beispielsweise mit kleinen bis mittelwertigen Rabatten zu rechnen (zwischen 20 und 40 Prozent), je weiter der Winterschlussverkauf dann vorangeschritten ist, desto größer werden die Rabatte, da viele der Geschäfte ihre Lager leeren und für die neuen Kollektionen vorbereiten möchten.

Am Ende eines Winterschlussverkaufs sind Rabatte von bis zu 70 Prozent keine Seltenheit.

Die gängigen Größen eines Artikels sind in der Schlussphase eines Schlussverkaufs aber auch meist schon vergriffen – der Käufer sollte sich also bewusst sein, dass das Objekt der Begierde bereits ausverkauft sein könnte, wenn zu lange gewartet wird.

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal