Wochenspiegel

Autor des Monats: Jean Ziegler

Pfarrbibliotheken Eupen St. Nikolaus und St. Josef

Eupen. – Am 19. April 1934 als Hans Ziegler im schweizerischen Thun zur Welt gekommen, französisierte er seinen Vornamen auf den Rat der französischen Schriftstellerin Simone de Beauvoir, der Lebensgefährtin Jean Paul Sartres, die er während seines Rechts- und Soziologiestudiums in Paris, wo er sich seit 1956 aufhielt, kennenlernte. Begonnen hatte er 1953 mit dem Studium der Rechte an den Universitäten Bern und Genf.

1958 promovierte er in der französischen Hauptstadt und spezialisierte sich ab 1959 in New York weiter in Soziologie.

Bis zu seiner Emeritierung im Jahre 2002 war Ziegler Professor für Soziologie an der Universität Genf und Gastprofessor an der Pariser Sorbonne. Auch politisch war er sehr aktiv. Von 1967 bis 1983 und von 1987 bis 1999 saß er als Vertreter des Kantons Bern und Abgeordneter der Sozialdemokratischen Partei im Nationalrat der Schweiz. Von 2000 bis 2008 war er UNO- Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung und Mitglied der UNO- Task Force für humanitäre Hilfe im Irak. Von 2008 bis 2012 gehörte er dem beratenden Ausschuss für Menschenrechte der UNO an; im September 2013 wurde er erneut in dieses Gremium gewählt. Ziegler gilt als einer der bekanntesten Kapitalismus- und Globalisierungskritiker unserer Zeit. In einem Zeitungsinterview bescheinigte er den 500 größten „transnationalen“ Konzernen zwar eine „unglaubliche Produktivkraft“, aber sie funktionierten alleine nach dem Prinzip der „Profitmaximierung, in kürzester Zeit, zu jedem menschlichen Preis. Dies müsse beendet werden, bevor es uns zerstört“. Zumal diese Konzerne jegliche Verantwortung für die Einhaltung der Menschenrechte und des Umweltschutzes ablehnten, und so wesentlich für den Hunger in der Welt mitverantwortlich seien. Darüber hinaus übten sie beträchtlichen Einfluss auf die Politik aus und zerstörten damit die Demokratie. Aufgrund seiner Positionen und Interventionen wurde Ziegler immer wieder angegriffen und in Prozesse verwickelt, die ihn in den finanziellen Ruin trieben. Doch bleibt er bis heute ein unerschrockener Mahner gegen Eigennutz und Profitgier.

Wir halten viele seiner Veröffentlichungen in Deutsch oder Französisch für Sie bereit.

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal