Wochenspiegel

Belgischer Nationalfeiertag

Ein Festival für Jung und Alt!

Eupen. – Musik, Straßentheater und Literatur auf der Stadtbühne, in der Nikolauskirche und auf den Straßen der Eupener Innenstadt. Feiern Sie mit… und das gratis!

Line-up: Final Virus, The Four Shops, Cie Defo Cie Paft, Balbuzar, Octocorde, satznachvorn, Ronjaluai

KultKom ist vielseitig. Einerseits Veranstalter der Eupener Kulturszene, andererseits Verwalter des bekannten Jünglingshauses, unter anderem mit seinem Cinema. Diese Dualität ist Grundlage unseres Konzeptes für den diesjährigen Belgischen Nationalfeiertag am 21. Juli, den KultKom standesgemäß in Eupen veranstaltet. Dort erleben Sie die Vielseitigkeit Ostbelgiens wieder live, draußen und in Farbe – vor allem aber miteinander. Dieses Jahr nutzen wir wieder die Möglichkeit, mehrere Orte zu bespielen: eine Außenbühne in der Stadt für das nötige Open Air Gefühl, die Nikolauskirche als Bühne der Klassik sowie die Innenstadt, sozusagen als spontane Bühne für unsere bewährten Straßenkünstler unterschiedlichster Couleur.

In der Nikolauskirche hören Sie nachmittags zunächst das virtuose Violinen-Duo Octocorde. Die beiden aus Lüttich stammenden Geigerinnen, die seit über 15 Jahren gemeinsam Klassik, aber auch Tango und Latin interpretieren und beide einen festen Platz im Orchester der Königlichen Oper der Wallonie innehaben, entführen Sie auf eine musikalische Reise.

Im Anschluss bringt das wallonische Trio Balbuzar Ihre Füße – und vielleicht mehr – mit Folk aus aller Welt zum Wipppen. Nahbar & tanzbar, ein Schmeichler für die Ohren in der schönen Akustik der Nikolauskirche.

Auf der Außenbühne geht es los mit einem Poetry-Slam, organisiert von satznachvorn. Vier Sprachkünstler mit Bezug zur Region treten gegeneinander an und versuchen durch Abstimmung des Publikums, die Gegner in Grund und Boden zu reden.

Es geht bunt weiter mit The Four Shops aus Düsseldorf, der Reinkarnation von Elvis im Einkaufswagen. Eine mobile Funk-Band, die mit Lust auf Komik aufwartet, den Zuschauer aber auch mit gespieltem Gleichmut an der Nase herum führt.

Den krönenden musikalischen Abschluss bilden die Aachener Lokal-Matadoren Final Virus, die die Stadtbühne zum Glühen bringen werden mit einem raumeinnehmenden Septett aus Saiten, Blech und Gesang – Jazz und Rock auf der Bühne, unbedingt festival-tauglich.

Gespickt werden all die Festivitäten von Walking-Acts der besonderen-poetischen Art. Et hopp – sûr la rue.

Zum einen die gezielt polarisierende Bones Parade der Cie Defo Cie Paft. Sieben wallonische Straßenkünstler ziehen „au mexicain“ mit einer klappernden Knochenparade quer durch die Straßen Eupens – rabenschwarzer Humor deluxe. Sie feiern das Leben, indem sie Gevatter Tod durch Humor und Musik den Schrecken nehmen. Lang lebe das Leben, lang lebe die Kultur. Sie macht den Menschen menschlich. Als Kontrastprogramm dazu kommt aus der Nähe von Antwerpen ein Dreirad dahergefahren mit einer gewagten Konstruktion, die zehntausende Seifenblasen in den Himmel über Eupen pusten wird. Skuriller Belgischer Humor vom festivalerprobten Team des Ronjaluai, zertifiziert-anti-covid-geeignet.

Es ist Für Alt und Jung ist auf der Straße was dabei, zum Nachdenken, zum Mitreden oder einfach nur zum gern haben. Auch musikalisch reicht das Spektrum von Klassik über Folk zu Funk bis hin zum Jazz-Rock.

Und wie so oft helfen uns die Grün-Weißen – für durstige Seelen ist bestens gesorgt von einem Verein, der seine Festivaltauglichkeit in Zeiten des vergangenen Lockdown nicht verlernt hat. Wir feiern das Leben und die Kultur „à la Belge“.

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal