Wochenspiegel

Entbindungen vorübergehend in der Clinique CHC Heusy

St. Nikolaus Hospital Eupen

Eupen/Heusy. – Ab dem 28. September empfängt die Clinique CHC Heusy werdende Mütter zur Entbindung. Ihre Betreuung außerhalb der Geburt wird unverändert bleiben: die Schwangerschaftsbetreuung durch Gynäkologen, die prä- und postnatale Sprechstunde durch Hebammen und die Betreuung der Neugeborenen durch Kinderärzte finden weiterhin in Eupen statt. Ziel ist die Wiederbelebung und Modernisierung der Entbindungsstation in Eupen.

Bis zum 27. September können werdende Mütter aus der Region weiterhin im St. Nikolaus-Hospital entbinden. Nach diesem Datum, können dort keine Geburten mehr stattfinden. Ursache ist der Mangel an Gynäkologen. Das Krankenhaus ist so nicht in der Lage, eine ausreichend hochwertige Versorgung der werdenden Mütter zu gewährleisten. Die Direktion musste daher die einzig mögliche Entscheidung treffen, die Tätigkeit der Entbindungsstation ab dem 1. Oktober für einige Monate einzustellen.

Hier kommt die Kooperation innerhalb des MOVE-Krankenhausnetzwerkes, bestehend aus dem St. Nikolaus-Hospital in Eupen, der Klinik St. Josef in St.Vith und der Groupe santé CHC, zum Tragen. Dank der Solidarität der Teams der Clinique CHC Heusy, können die Entbindungen dort durchgeführt werden. Um eine deutschsprachige Betreuung zu gewährleisten, werden einige der Hebammen aus dem Eupener Krankenhaus das Team des Partnerkrankenhauses verstärken.

Die vor- und nachgeburtliche Betreuung wird in Eupen beibehalten. Dieser lokale Dienst wird durch die Mitarbeit einiger Gynäkologen aus Heusy ermöglicht, indem sie nach Eupen kommen, um Sprechstunden abzuhalten. Das Hebammenteam wird auch weiterhin, in enger Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Clinique CHC Heusy, die Schwangerschaftsüberwachung, die Geburtsvorbereitung und die postnatale Beratung in Eupen weiterführen.

Das Kinderärzteteam des St. Nikolaus-Hospital kümmert sich auch um die Betreuung der Neugeborenen, sobald sie die Entbindungsstation in Heusy verlassen. Werdende Mütter können also beruhigt sein, dass sie in Eupen weiterhin auf ein Team zählen können, das sie begleitet und in deutscher Sprache berät.

Die Verantwortlichen des St. Nikolaus-Hospital danken den Partnern des CHC Heusy für ihre Unterstützung, die dazu beitragen wird, in den kommenden Monaten eine solide medizinische Nachfolge für die gynäkologische Abteilung in Eupen aufzubauen mit dem Endziel, die Entbindungsstation neu zu starten und zu modernisieren. Ein Neustart unter guten Vorzeichen ist daher in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 zu erwarten.

Noch Fragen? Die Öffentlichkeit wird zeitnah über die künftigen Entwicklungen in der Eupener Entbindungsstation informiert. In den nächsten zehn Tagen treten die Hebammen in direkten Kontakt mit den werdenden Müttern, die sie betreuen. So haben die Frauen die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ihre Sorgen und praktischen Probleme zu besprechen.

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal