Wochenspiegel

Europäischer Freiwilligendienst

Zentrum für Förderpädagogik

Eupen. – Ein neues Land kennenlernen, Kinder und Jugendliche in ihrem Schulalltag begleiten, Inklusion hautnah erleben, über sich hinauswachsen.

All das durften sieben Freiwillige aus Deutschland und Österreich, während dieses Schuljahres im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps, der von der Europäischen Union kofinanziert wird, erleben. Sie haben 10 Monate in verschiedenen Einrichtungen des ZFPs ihren europäischen Freiwilligendienst absolviert. Aimée unterstützte die Jugendlichen der Sekundarabteilung in Eupen und half während des lebensnahen Unterrichtes, wie zum Beispiel Kochen, Gartenbau und Nähen. Anton arbeitete im Internat in Eupen und betreute die Kinder in ihrer Freizeit nach der Schule. Sie haben viele gemeinsame Ausflüge unternommen, so waren sie zum Beispiel Klettern und Angeln. Rico absolvierte seinen Freiwilligendienst in der Aufgabenschulen Ephata und der Großgemeinde Raeren, wo er Betreuungsstunden gab und Aktivitäten gestaltete. Johanna arbeitete in der Gemeinsamen Grundschule in Bütgenbach und half bei der tiergestützten Pädagogik und vielen weiteren Therapien, wie dem Therapeutischen Schwimmen. Lea und Angela verbrachten die zehn Monate in der Primarschule in Sankt Vith, wo sie die Schüler in ihrem Schulalltag unterstützten und bei persönlichen Problemen halfen. Greta arbeitete in der Primarabteilung in Eupen und unterstützte dort das paramedizinische Team bei den verschiedenen Therapien, wie beispielsweise dem Therapeutischen Reiten.

Abseits der Arbeit in der Projektstelle lernten sie Belgien und insbesondere die Deutschsprachige Gemeinschaft kennen. Sie unternahmen viele Ausflüge unter anderem nach Brüssel, Mechelen, Antwerpen und Ostende. Auch die angrenzenden Regionen konnten sie bereisen. Außerdem nahmen sie an zwei Trainings der Nationalagentur teil, wo sie ihren Horizont erweitern konnten und andere Freiwillige in Belgien kennenlernten. Sie sind sehr dankbar für die ganzen Möglichkeiten, die der Freiwilligendienst für sie bereithielt. Bei Interesse an einem Europäischen Freiwilligendienst kann man sich an das Jugendbüro (www.jugendbuero.be) wenden oder sich auf der Internetseite des Europäischen Solidaritätskorps (https://europa.eu/youth/solidarity_de) informieren. Wir können ein ESK von Herzen empfehlen, nach dem Abitur oder der Matura ist es ein willkommener Blick über den Tellerrand mit vielen neuen Erfahrungen, die einen für das weitere Leben prägen.

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal