Wochenspiegel

Wandern für den guten Zweck

„Benefiz-Marathon“

Ostbelgien.- Nachdem 2020 das Konzept des ostbelgienweit beliebten Schwimmmarathons coronabedingt umgedacht werden musste, fand man mit dem „Benefiz-Marathon“ eine erfolgreiche Alternative. Diese Form der Spendensammlung wird nun auch in diesem Jahr von den Lions Clubs aus St.Vith und Eupen zusammen mit dem Leitverband des Ostbelgischen Sports (LOS) weiterverfolgt.

Was ändert sich im Vergleich zum Vorjahr? Das Konzept bleibt so wie im vergangenen Jahr bis auf die Neuerung, dass es an zwei Tagen ein „Wandern mit Einkehr“ gibt. Am 21. und 22. Januar wird sowohl in Eupen an der Grillhütte auf Schönefeld, als auch im Dorfsaal von Schoppen zwischen 11 und 17 Uhr die Möglichkeit zum gemeinsamen Einkehren angeboten. Die Veranstalter haben vier Routen mit verschiedenen Längen geplant, die alle das gleiche Ziel ansteuern. Am Mittwoch, dem 25. Januar findet zum Ende des Marathons eine große Abschlussveranstaltung auf der Eupener Klötzerbahn statt. Von 16 bis 20 Uhr treten verschiedene ostbelgische Künster auf der BRF-Bühne auf. Die Einnahmen der neuen Wanderungen und der Abschlussveranstaltung gehen integral mit in den Spendentopf.

Wie werden die Spendengelder generiert? Hier setzt man auf Altbewährtes. Pro Kilometer werden von den Lions Clubs 20 Cent gespendet. Hinzu kommen Spenden von Privatpersonen und Firmen und auch das Spendentelefon wird erneut eingerichtet. Auf diesem Weg können Privatpersonen am 25. Januar beim BRF einen Musikwunsch äußern, der anschließend im Radio gespielt wird. Auch die Freie Krankenkasse ist wieder als starker Partner mit an Bord und wird eine Verlosung von Klassenaktivitäten und Sachpreisen unter den teilnehmenden Schulen organisieren.

Wann findet die Veranstaltung statt? Auch hier knüpft man an das System des Vorjahres an, sprich statt der früheren 24 Stunden haben die Teilnehmer nun eine ganze Woche Zeit, so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen. Los geht es am 18. Januar, und der Vorhang fällt bei der Abschlussveranstaltung am 25. Januar. Registrieren können sich die Teilnehmer über die entsprechende Plattform im Internet (www.benefizmarathon.be).

Wer darf mitmachen? Jeder ist willkommen, der Lust, Laune und fitte Beine hat, egal ob Privatpersonen, Sportmannschaften oder Firmen. Auch die ostbelgischen Schulklassen und Kindergärten werden mit in die Aktion eingebunden.

Das neue Konzept bietet deutlich bessere Möglichkeiten für die Schulen und auch die Jüngsten und Ältesten der Gesellschaft können nun ihren Beitrag leisten. So haben im vergangen Jahr auch Senioren einige Längen auf den Fluren der Altersheime Ostbelgiens zurückgelegt, ganz nach dem Motto: „Jeder Meter zählt“. Gibt es auch dieses Jahr erneut ein Team-Wandern? Ja, auch im Team kann gewandert werden. Wie beim Schwimmmarathon ist das mit einer Spende in Höhe von 250 € verbunden. Wer übernimmt 2023 die Patenschaft des Benefiz-Marathons? Für diese Aufgabe haben die Organisatoren in diesem Jahr den ehemaligen Bütgenbacher Bürgermeister Emil Dannemark gewinnen können. „Ich habe nicht lange überlegen müssen“, sagte der Präsident des Wandersportverbandes Ostbelgien (WSVO). „Ich wandere seit 45 Jahren“, so Dannemark, der auch Vizepräsident des Belgischen Volkssportverbandes und Schriftführer des Internationalen Volkssportverbandes ist, und somit auf weltweite Erfahrung zurückgreifen kann. „Was mir besonders imponiert, ist die Tatsache, dass die Spenden integral in die Hilfe fließen. Machen Sie mit“, ruft er alle Interessierten auf. Einschreibungen für Teams, Gruppen oder Einzelpersonen unter www.benefizmarathon.be

 

 

 

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Kurier Journal